Weihnachtsstimmung am Pool und manchmal läuft einfach gar nix

Diese Woche war so ein Mittelding zwischen voll gut und richtig scheiße.
Ein Beispiel:
Morgens startet der Tag gut mit einem Adventsbrief, der ausnahmsweise mal pünktlich da war und den ich dann während dem Frühstücken lesen konnte. 
Über die Adventsbriefe freu ich mich total und alle werden dann schön an meine Postgirlande gehängt :)
Dann gehts mit dem Fahrrad los.
Auf dem Weg verlier ich zwei Zettel und Geld, weil ich natürlich so dumm war zu denken, es würde in meine Jackentasche bleiben. 
Nachdem ich dann müde und in Gedanken weiterfahre, vergesse ich total mich vor dem Abbiegen umzudrehen und werde fast von einem quietschendem Auto überfahren, was grad noch mit quietschenden Bremsen anhalten kann. Und schon ist die gute Laune vom Morgen weg. 
Angekommen werde ich dann fröhlich von meinen Kindern begrüßt, aber immernoch im Schock kann ich mich nicht so ganz freuen.
Nachdem ich dann gewickelt hab, was zur Zeit eigentlich richtig schnell geht, weil jetzt fast alle Kinder schon aufs Töpfchen gehen, und danach dann nochmal drei, vier Kinder umziehen muss, weil sie natürlich nicht auf dem Töpfchen pinkeln wollten, sondern dann lieber zwei Minuten später in ihre Hose machen.
Danach mache ich dann den Adventskalender auf und es ist echt schön zu sehen, wie die Kinder sich über die täglichen Überraschungen freuen. 
Aber schon wieder hat sich ein Kind in die Hose gemacht. 
Also wieder ab ins Bad.
Später im Patio (Hof), bin ich dann damit beschäftigt immer wieder Kindern hinterherzurennen, die gerade da hinwollen, wohin sie nicht dürfen und am besten dann auch noch heulen, wenn sie zurückgeschickt werden.
Das Gute ist, dass, wegen einer Reunion (Treffen) der Tias, alle Kinder, außer ein paar Kindern, um halb 1 nach Hause gehen.
Mal wieder bleiben so viele Kinder da, dass wir Freiwilligen mit einer Tia zusammen aufpassen sollen und nicht zur Reunion gehen können.
Dann wollen natürlich auch noch mehrere Kinder nicht schlafen und heulen die ganze Zeit.
Nach dem Aufwachen gehts wieder aufs Töpfchen, aber natürlich auch dieses Mal wartet das Kind bis es wieder in der Sala ist, um sich dort in die Hose zu pinkeln...
Alles wechseln, okay in Ordnung, doch nach 2 Minuten, macht sich genau das gleiche Kind einfach auch noch in die Hose, was dann echt nicht schön ist sauberzumachen.
Nach einem ziemlich langweiligen Tag, an dem ich es dann noch schaffe einem Baby, das gerade laufen lernt, ein Bein zu stellen, geht es nach Hause.
Da fällt mir dann ein, dass ich nochmal raus muss, um eine Sache für unseren Adventskalender zu kaufen, also Motivation suchen und los. Zum Glück gibt es den Wasserschlauchanschluss den ich suche und ich kann zurück, um dann noch zu duschen, Kuchen zu backen, Abendessen zu machen und zu merken, dass es schon Zeit ist ins Bett zu gehen. 
Und so endet ein echt doofer Tag.

Aber auch, wenn sich das jetzt echt negativ anhört und es diese Woche leider auch mehrere solcher Tage gab, macht mir meine Arbeit mittlerweile immer mehr Spaß und wenn der Montagmorgen erstmal vorbei ist, freu ich mich auch arbeiten zu gehen und meine Kinder zu sehen.

Ein Beispiel für die "echt gut" Seite war diese Woche zum Beispiel unser Weihnachtsfest der Freiwilligen bei unserer Freiwilligenbetreuerin Helga daheim.
Ein richtig schönes Haus, geniales Grillen und ein schöner Tag mit einer etwas seltsamen Weihnachtsstimmung am Pool mit 30 Grad.
Deswegen wurde es dann auch gestern nix mehr mit Blog schreiben.
Heute war auch ein echt schöne Tag. Unsere Adventskalenderüberraschung für heute war ein Wassersprenkler und die Kinder hatten soo viel Spaß in Badezeug durchs Wasser zu hüpfen, dass sich die Mühe dafür echt gelohnt hat :)

Bis nächste Woche :) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0